BLG begrüßt Neuregelung von Schwertransporten

Die Deputation für Umwelt, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie in Bremen hat im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für Großraum- und Schwertransporte eine zusätzliche Transportnacht freigegeben, teilte der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr kürzlich offiziell mit. Nun kann auch die Nacht von Sonntag auf Montage in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr für solche Transporte genutzt werden. 

05.05.2014

Dies ist ein Ergebnis der 2012 eingerichteten Gesprächsrunde zur Verfahrensoptimierung von Großraum- und Schwertransporten, an der neben den zuständigen Behörden regelmäßig Vertreter der Hafen- und Transportwirtschaft teilnehmen. In Aussicht gestellt wird zudem, auch für die Nacht von Freitag auf Samstag eine Neuregelung zu schaffen, wenn keine Polizeibegleitung der Transporte erforderlich ist. Das ist in drei anderen Bundesländern bereits der Fall.

Bei der BLG nehmen die Großraum- und Schwertransporte für den Neustädter Hafen in Bremen und für das Autoterminal Bremerhaven seit Jahren zu. Im Neustädter Hafen wird konventionelles Stückgut umgeschlagen. Schwerpunkte sind Stahl- und Forstprodukte, Schienenfahrzeuge, Maschinen und Anlagen sowie Projektladung. Dazu gehören auch riesige Bauteile von Gasaufbereitungsanlagen, komplette Produktionslinien oder zerlegte Fabrikanlagen. Zudem wird der Standort vermehrt dazu genutzt, Industrieanlagen direkt am seeschifftiefen Wasser zu montieren. In Bremerhaven ist es vor allem rollende Ladung, die am High & Heavy-Terminal umgeschlagen wird. BLG-Vorstand Andreas Wellbrock: „Die BLG hat sich in den gemeinsamen Gesprächen für eine Neuregelung eingesetzt und begrüßt die Entscheidung, weil die Wettbewerbsposition der Hafen- und Logistikstandorte im Bundesland Bremen gestärkt wird.“

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: