BLG Logistics präsentiert sich auf der RenewableUK in Glasgow

Großbritannien zählt mit mehr als 1.000 Offshore-Windenergieanlagen und einer Gesamtkapazität von fast 3.700 MW zum weltweit größten Vorreiter bei der Nutzung der Offshore-Windenergie. In der Nordsee, in der Irischen See und im Ärmelkanal sind mehrere Zonen für die Errichtung von Offshore-Windparks vorgesehen. Bis zum Jahr 2020 soll die installierte Leistung auf 25 GW steigen. 

28.05.2014

Die international operierende BLG LOGISTICS Group hat in ihrem jüngsten Geschäftsfeld BLG WindEnergy Logistics innovative Logistikkonzepte für die Branche entwickelt und bei dem Aufbau der ersten deutschen Offshore-Windparks erfolgreich umgesetzt. Die BLG präsentiert ihr Know-how vom 11.-12- Juni auf der Messe RenewableUK in Glasgow.

“Der britische Markt ist für uns von großem Interesse, da wir nicht nur mit unseren  Logistikkonzepten, sondern auch mit unseren Erfahrungen bei der Herrichtung und dem Betrieb von Schwerlast-Terminals punkten können. Dort besteht angesichts der Ausbauziele der britischen Regierung ein großer Bedarf, den wir mit unseren maßgeschneiderten, ganzheitlich ausgerichteten Konzepten entlang der gesamten Wertschöpfungskette decken können“, so die Begründung von Geschäftsführer Ferdinand Möhring für das Auslandsengagement. 

Die BLG WindEnergy Logistics nahm vor gut zwei Jahren den operativen Betrieb auf dem Offshore-Terminal ABC-Halbinsel in Bremerhaven auf und hat erste Referenzprojekte in der Nordsee erfolgreich durchgeführt. Das von der BLG angebotene Dienstleistungsspektrum umfasst den Terminalbetrieb, die Projektierung von Transport-, Lagerungs- und Umschlagsprozessen sowie die Konzeption kompletter Lager-, Transport- und Tragsysteme. 

Bei Bedarf setzt die BLG auch die Simulationstechnik ein, um komplexe Fragestellungen durch Modellbildung anschaulich darstellen und modellieren zu können. Durch das Generieren verschiedener Szenarien können Alternativen bewertet werden, die die Entscheidungsfindung maßgeblich unterstützen und Kosten damit nachhaltig senken.

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: