BLG kooperiert mit dem Port of Sunderland

Der internationale Logistikdienstleister BLG LOGISTICS hat mit dem Port of Sunderland in Großbritannien eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist es, gemeinsam für die Offshore-Branche effektive Rahmenbedingungen durch eine geeignete Hafeninfrastruktur und optimierte Logistiklösungen zu schaffen.

Großbritannien ist weltweit der größte Vorreiter bei der Offshore-Windenergie. In der Nordsee, in der Irischen See und im Ärmelkanal sind mehrere Zonen für die Errichtung von Offshore-Windparks vorgesehen. Allein in der dritten Vergaberunde, der sogenannten Ausbaustufe „Round 3“, sollen bis zum Jahr 2020 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 32,2 Gigawatt installiert sein. In Folge dessen rüsten sich derzeit eine Reihe von britischen Häfen, um auf die damit verbundenen Herausforderungen vorbereitet zu sein.

Für den international operierenden Logistikdienstleister BLG Logistics ist Großbritannien neben Deutschland, Frankreich und den USA ein interessanter Markt, in dem die BLG mit ihren innovativen Konzepten im Bereich der BLG WindEnergy Logistics punkten kann. „Mit unserer Erfahrung, die wir bei dem Aufbau der ersten Windparks in der deutschen See wie beispielsweise mit dem Windpark Global Tech 1 gesammelt haben, können wir die Briten effektiv unterstützen. Wir verfügen neben unseren Logistikkonzepten und geeigneten Geräten auch über speziell ausgebildetes Personal, das weltweit eingesetzt werden kann“, so Ferdinand Möhring, Geschäftsführer der BLG. Vor diesem Hintergrund wurde jetzt mit dem Port of Sunderland eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist es, gemeinsam für die Offshore-Branche effektive Rahmenbedingungen durch ein geeignete Hafeninfrastruktur und optimierte Logistiklösungen zu schaffen.

Die BLG WindEnergy Logistics nahm vor knapp drei Jahren den operativen Betrieb auf dem Offshore-Terminal ABC-Halbinsel in Bremerhaven auf und hat Referenzprojekte für Windparks in der deutschen Nordsee erfolgreich durchgeführt. Auch in Emden und Wilhelmshaven war die BLG bereits als Offshore-Logistikdienstleister für die Branche tätig. Das von der BLG angebotene Dienstleistungsspektrum umfasst den Terminalbetrieb, die Projektierung von Transport-, Lagerungs- und Umschlagsprozessen sowie die Konzeption kompletter Lager-, Transport- und Tragsysteme, auch durch den Einsatz von Simulation.

Der Port of Sunderland liegt an der Ostküste von Großbritannien, etwa 200 Kilometer vor der Offshore-Fläche Dogger Bank, die größte Offshore-Fläche, die die Britische Crown Estate in der dritten Ausbaustufe für Offshore-Windparks vergeben hat. Dogger Bank ist rund 8.660 Quadratkilometer groß und hat eine Zielkapazität von neun Gigawatt.

21.11.2014
Port of Sunderland in Großbritannien

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: