Wasserstoff als regenerativer Energiespeicher

BLG LOGISTICS beteiligt sich an einem Projekt, in dem die ersten Schritte zur Nutzung von regenerativer Energie für die maritime Industrie mittels Wasserstoffspeicherung gemacht werden sollen. Die Metropolregion Nordwest fördert dieses Projekt. Der Auftakt fand im Rahmen eines Workshops statt.

Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen, bremenports und das ttz Bremerhaven veranstalten am 13. Januar 2015 einen Workshop zur nachhaltigen Entwicklung der maritimen Wirtschaft unter dem Titel „Wasserstoff als regenerativer Energiespeicher“ im Time Port 2, Am Alten Hafen 118 in 27568 Bremerhaven.

Mit Häfen, Logistik, Werften und Zulieferern stellt die maritime Wirtschaft traditionell einen starken und wichtigen Industriezweig in der Region Nordwest. Um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein, müssen gerade hier neue, zukunftsweisende Technologien untersucht werden. Eine Reduktion der Treibhausgase, die mit dem erheblichen Energiebedarf der Wirtschaft einhergehen, ist nicht nur wünschenswert, sondern unumgänglich. Die Metropolregion Nordwest fördert deshalb ein Projekt zur Nutzung von Wasserstoff als regenerativen Energiespeicher für die maritime Industrie. Darin sollen neue Ideen und Applikationen für regenerativ erzeugten Wasserstoff in der regionalen maritimen Industrie erarbeitet und die notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit identifiziert werden.

In diesem Projekt sollen die ersten Schritte zur Nutzung von regenerativer Energie mittels Wasserstoffspeicherung für die Region gemacht werden. In dem Projektzeitraum von August 2014 bis September 2015 werden in drei Workshops die Möglichkeiten und Herausforderungen von Wasserstoff mit Vertretern aus Industrie, maritimer Wirtschaft und Energieerzeugung diskutiert. 

Der erste Workshop findet am 13. Januar 2015 unter dem Titel „Wasserstoff als regenerativer Energiespeicher“ im Time Port 2, Am Alten Hafen 118 in 27568 Bremerhaven von 13 Uhr bis 17 Uhr statt. 

Das Projekt wird aus dem Förderfonds der Metropolregion Nordwest gefördert, Projektträger ist das ttz Bremerhaven. Die Projektpartner sind Germanwind GmbH, WAB e.V., NEXT ENERGY, OLEC,  ARSU, bremenports GmbH & Co. KG, Jade Hochschule, Deep, BLG LOGISTICS, Kompetenzzentrum Energie und PLANET Gbr.

19.12.2014
Mit Energieeffizienz und reduziertem CO2-Ausstoß in Häfen lässt sich nicht nur die Umwelt schützen, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: