BLG verlädt bis zu 750 Tonnen schwere Schiffssektionen

Mithilfe ihrer SPMTs (Self Propelled Modular Transporters) hat die BLG LOGISTICS in Bremen drei bis zu 750 Tonnen schwere Schiffssektionen verladen und transportiert. Die Spezialfahrzeuge für besonders große und schwere Güter sind sonst im Bereich Offshore-Windenergie im Einsatz.

Die BLG hat dieser Tage drei bis zu 750 Tonnen schwere Schiffssektionen der BVT Brenn- und Verformtechnik GmbH verladen. Das Logistikunternehmen setzte dafür auf der Bremer Fertigungsstätte der BVT ihre SPMTs (Self Propelled Modular Transporters) ein. Die SPMTs sind mit versierten Fahrern bereits seit drei Jahren für den Transport von Windenergieanlagen-Komponenten im Einsatz.

Bei dem ersten, 750 Tonnen schweren Bauteil handelte es sich um eine 60 Meter lange und 15 Meter breite Schiffssektion des Spezialpontons ROADRUNNER. Er wurde von den SPMTs zunächst zur 200 Meter von der Fertigungshalle entfernten Egerland-Kaje transportiert und auf den SEEPONTON I verfahren. Von dort wurde das Bauteil weiter auf das Dockschiff PAPENBURG geladen.

Im Anschluss wurden die SPMTs für den Transport von zwei bis zu 580 Tonnen schweren Schiffssektionen eines Passagierschiffs eingesetzt, mit den Abmessungen von 27,5 Metern Länge und bis zu 23 Metern Breite, die auf einen anderen Ponton verladen wurden.

Mit den SPMTs der BLG können sehr unterschiedliche Schwerlasten sicher und zuverlässig zu ihren Bestimmungsorten transportiert werden. Die Steuerungstechnologie erlaubt absolut exaktes Positionieren schwerster Lasten. Die einzelnen Modultransporter lassen sich beliebig miteinander koppeln. Sie werden per Kabel und Funkfernbedienung gesteuert. Das schwerste von der BLG bisher transportierte Bauteil, eine Gründungsplattform für einen Offshore-Windpark, wog rund 1.800 Tonnen.

13.01.2015
SPMT (Self Propelled Modular Transporter) mit aufliegender Schiffssektion

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: