Ausgezeichnete Logistiklösung: BLG und engelbert strauss erhalten Deutschen Logistik-Preis 2015

Die BLG LOGISTICS ist Trägerin des Deutschen Logistik-Preises 2015. Gemeinsam mit ihrem Kunden engelbert strauss, Marktführer im Bereich Workwear, hat der Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Bremen gestern Abend zum ersten Mal die begehrte Auszeichnung erhalten. Die Verleihung des Preises für das Projekt „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ erfolgte im Rahmen einer Gala am ersten Tag des 32. Deutschen Logistik-Kongresses, der vom 28. bis 30. Oktober in Berlin stattfindet.

Gewonnen haben die BLG und engelbert strauss den von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) ausgeschriebenen Wettbewerb mit ihrer mobilen, skalierbaren und effizienten Lager- und Kommissionierlösung am Standort Frankfurt. Dort wickelt die BLG in einer denkmalgeschützten Immobilie unter anderem einen Teil der Retouren für engelbert strauss ab und setzte dabei als erstes Unternehmen in Europa auf ein robotergestütztes Logistikkonzept. Zentraler Bestandteil dieses neuen Konzepts, das sich seit Oktober 2014 im Regelbetrieb beweist: Der Mensch muss nicht mehr zu den Regalen gehen, sondern die Regale kommen mit der Ware zum Menschen. Möglich wird dies durch ein technisches System der Firma Grenzebach. Das „G-Com“ basiert auf der Grundidee eines mobilen Kommissionierlagers: Vollautomatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen, flexiblen und darüber hinaus ergonomisch angelegten Pick-Station („Stargate“) gebracht. Die dafür eingesetzten robusten intelligenten Transportfahrzeuge („Carrys“) mit niedriger Bauhöhe unterfahren die mobilen Warenträger, heben diese an und transportieren sie auf einem festgelegten Weg zu den Stargates.

Ein „wunderbares Lager“
Der Vorsitzende der Logistik-Preis-Jury, der Wirtschaftsjournalist und Publizist Roland Tichy, führte in seiner Laudatio aus: „Dieses wunderbare Lager, in dem 75 Carrys die Waren aus 800 Regalen zu fünf Stargates transportieren, an denen die Mitarbeiter ihrer Arbeit nachgehen, wurde in einer Bestandsimmobilie in Frankfurt von der BLG Handelslogistik für den Kunden engelbert strauss eingerichtet. Die BLG nutzt dabei das technische System G-Com von der Firma Grenzebach. Die Innovation steckt im bahnbrechenden Einsatz des Systems.“ Die hochdynamische und flexible Lösung mit ihrem  „Ware-zur-Person“-Prinzip hat die gesamte Intralogistik im Frankfurter Logistikcenter der BLG revolutioniert. 

Das ausschlaggebende Kriterium für die Installation von G-Com ist gleichzeitig der größte Vorteil: die Skalierbarkeit beziehungsweise Expansionsfähigkeit des Systems. G-Com lässt sich dynamisch an wechselnde Marktbedingungen und Kundenanforderungen anpassen. Wächst zum Beispiel das Auftragsvolumen, können weitere Transporteinheiten eingegeben werden, um die Leistung zu erhöhen, oder zusätzliche Regale installiert werden, um die Kapazität zu steigern. G-Com ist, im Vergleich zur herkömmlichen Person-zur-Ware-Abwicklung, auch deutlich effizienter. Zusätzlich schafft das System ortsfeste, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, unterstützt und entlastet seine Bediener in unterschiedlichen Ausprägungen und minimiert unproduktive Tätigkeiten wie das Suchen oder das Zurücklegen langer Wege. Darüber hinaus schließt diese Funktionsweise die Lücke von automatisierter Paletten-Lagerung (HRL) und automatisierter Kollo-Lagerung (AKL) hin zur automatisierten Einzelteillagerung (G-Com).

Effizient, ergonomisch und kundenorientiert
Auch für die Jury des Deutschen Logistik-Preises war das Zusammenspiel mehrerer Faktoren überzeugend und für ihre Wahl ausschlaggebend – Technologie und Kundenorientierung, Effizienz durch Minimierung der Wege im Lager, Ergonomie durch diese verkürzten Wege und eine geringere Zahl von Hebevorgängen sowie Mobilität, Skalierbarkeit und Flexibilität des Systems, das seinerseits umziehen kann.

Frank Dreeke, Vorstandsvorsitzender der BLG LOGISTICS, nahm den Deutschen Logistik-Preis am Abend gemeinsam mit Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei engelbert strauss, sowie einem Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen. In seiner Dankesrede führte Frank Dreeke aus: „Kontraktlogistik braucht Systemintelligenz und Innovation im Sinne des Kunden. Handelslogistik ist Kontraktlogistik besonders nah am Kunden, egal ob E-Commerce, stationärer Handel oder Multi-Channel. Und schließlich: Gute Logistik wird von den Kunden der Kunden heute als selbstverständlich vorausgesetzt – sie ist ein entscheidender Erfolgsbringer.“

Matthias Fischer ergänzt: „Wir freuen uns und sind stolz, dass wir zusammen mit der BLG diese besondere Auszeichnung entgegennehmen können. Diese Wertschätzung zeigt, dass wir nicht nur eine flexible und wirtschaftliche Lösung für die herausfordernde Aufgabenstellung in Frankfurt gefunden haben, sondern auch eine wegweisende und zukunftsträchtige.“

Deutscher Logistik-Preis: Praxisbezug entscheidend
Mit dem Deutschen Logistik-Preis zeichnet die BVL in der Praxis realisierte Logistik-Konzepte aus, die von Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungssektor eingereicht werden können. Im Zentrum steht die Frage: Ist die Logistik innovativ? In den von der Jury zu beurteilenden Unterlagen müssen die Entwicklung der Konzeption, die Implementierung und die Ergebnisse dargestellt werden. Der Praxisbezug ist entscheidend. Der Preis wird seit 1984 von der Bundesvereinigung Logistik vergeben. Preisträger 2014 war Mercedes AMG mit seinem Dienstleister Müller.

29.10.2015
BLG-Chef Frank Dreeke und Matthias Fischer von engelbert strauss freuten sich gemeinsam mit dem Projektteam über den Preis. Auf dem Foto von links: Nils Ballhausen, Thomas Krüger, Klaus Gottwalt, Vanessa Claessens, Holger Hanßen, Claudia Haake, Julius Krahl, Matthias Fischer, Frank Dreeke, Pedro dos Santos und Julia Schmelter. (Foto: Kai Bublitz)
Die offizielle Übergabe des Deutschen Logistik-Preises: (v.l.) Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL), Roland Tichy, Vorsitzender der Jury, Thomas Krüger und Holger Hanßen, beide Geschäftsführer der BLG Handelslogistik, Matthias Fischer, Frank Dreeke und Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung, BVL. (Foto: Kai Bublitz)

Weitere Information >>

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: