Zug-Prototyp am BLG AutoTerminal Bremerhaven umgeschlagen

44 Tonnen schwer, bis zu 23,9 Meter lang und 2,74 Meter breit: Im Auftrag von Hitachi Transport System hat der BLG AutoTerminal Bremerhaven vor kurzem vier Waggons eines Zug-Prototyps der Firma Hitachi Rail Europe verladen.

Die XXL-Ladung kam mit dem Autotransportschiff TULANE aus dem japanischen Kobe in Bremerhaven an. Per Tug entluden die High & Heavy-Spezialisten der BLG die 3,83 Meter hohen Waggons vom Schiff. Anschließend wurden die vier Einheiten per Reachstacker von ihren Schienen-MAFI-Trailern auf Lastkraftwagen umgeschlagen. Die speziellen Lkw für Schienenfahrzeuge brachten sie zum Zielort – einer Teststrecke für Eisenbahnfahrzeuge im tschechischen Velim. 

Gerade weil es sich bei den Hitachi-Waggons um Prototypen handelte, war bei der Verladung besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Eine punktgenaue Planung der Abläufe, ein eigenes Sicherheitskonzept sowie zahlreiche Vorbesprechungstermine mit allen Beteiligten gehörten zur Vorbereitung. Beim Löschen des Schiffs war schließlich nicht nur der Kunde Hitachi Transport System anwesend, sondern auch Vertreter von Reederei, Stauerei und Lkw-Transportunternehmen. „Alles verlief ohne Probleme“, bestätigte BLG-Projektleiter Matthias Witte im Anschluss an die erfolgreiche Verladung. „Unser Kunde hat die reibungslose Abwicklung und die sehr gute Performance unseres Teams in Bremerhaven gelobt.“ Für dieses Jahr ist eine weitere Verladung über Bremerhaven geplant.

Die Rolltrailer werden per BLG-Reachstacker entladen.
Mitarbeiter des BLG High & Heavy-Teams bringen die Umschlagstraversen am Waggon an.
Mit BLG-Geräten wird einer der Waggons auf Spezial-Lkw verladen.

Diese Meldung weiterempfehlen.

Über die folgenden sozialen Netzwerke können Sie die ausgewählte Mitteilung teilen: