Drohnen machen Inventur – ausgezeichnet mit dem elogistics Tool Award 2017

Veränderte Anforderungen durch Digitalisierung gestalten

Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Drohnen zur Unterstützung operativer Prozesse wie der unterjährigen Inventur und wöchentlichen Regalkontrolle im Logistikcenter der BLG am Standort Emmerich. Bislang musste im Blocklagerbereich vor Ort, in dem ständig Bewegung ist, ein Stapler die Kisten auseinanderfahren und die Paletten auf den Boden stellen. Im Anschluss fuhr ein Mitarbeiter mit dem Hubwagen in die Höhe, um einen spezifischen Karton zu kontrollieren – ein Aufwand, den die BLG seit kurzem durch den Einsatz einer Drohne deutlich minimieren kann.

Für die Lösung „Drohnenunterstützung in der Logistik“, umgesetzt mit dem Startup sitebots GmbH, wurde BLG Logistics mit dem elogistics Tool Award 2017 des AKJ Automotive ausgezeichnet.

Von links: Prof. Dr. Klaus-J. Schmidt (AKJ Automotive), Lars Viet (BLG), Jakub Piotrowski (BLG) und Julian Bremer (BLG) bei der Preisverleihung in Saarbrücken.

Pressemitteilung zum elogistics Tool Award 2017

f+h fördern und heben 7-8/2017 Artikel "Drohne vereinfacht Prozesse im BLG-Logistikzentrum Emmerich" - Jetzt lesen!

Das ausgezeichnete robotergestützte Logistikkonzept „Treffpunkt Stargate“

Innovation – begonnen hat die BLG damit bereits 2014 an ihrem Handelslogistikstandort Frankfurt mit der Einführung eines robotergestützten Logistikkonzepts mit dem Namen „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“. G-Com nennt sich die Technologie, die die Intralogistik im Frankfurter Logistikcenter der BLG revolutioniert hat. Das System, für das die BLG gemeinsam mit ihrem Kunden 2015 den Deutschen und 2016 den Europäischen Logistikpreis erhalten hat, basiert auf der Grundidee eines mobilen Kommissionierlagers.

Deutscher Logistikpreis 2015 und Ela-Award 2016

Smarte Behälter für die Automobilindustrie – das Projekt „SaSCh“

Mit einem digitalen Leuchtturmprojekt für die Automobilindustrie hat sich BLG LOGISTICS gemeinsam mit Bosch, dem Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA), GS1 Germany und queo in einem Technologiewettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgesetzt: Das Projekt „SaSCh“ – ein Akronym für „Digitale Services zur Gestaltung agiler Supply Chains“ – ist seit 2016 Teil des Förderprogramms „PAICE“, das wichtige Impulse für die Digitalisierung der Wirtschaft setzen soll. Im Mittelpunkt des Projektvorhabens steht die Entwicklung eines cyber-physischen Systems, das die Qualitätsdaten von Autoteilen in der Supply Chain digital erfasst.

Überblick über das Projekt SaSCh

Pressemitteilung zum Projekt SaSCh

Smarter Handschuh macht Scannen überflüssig

Testen, testen, testen – Verbesserung der Scanprozesse

An zwei Standorten testet BLG LOGISTICS den Einsatz eines smarten Handschuhs mit integrierten Bedienelementen zur Verbesserung der Kommissionierung. Der smarte Handschuh eignet sich für Scanprozesse aus kurzer Distanz und erlaubt ein schnelleres und effizienteres Kommissionieren, da er herkömmliche Scanner überflüssig macht. Zudem erhalten die Kommissionierer über Vibration, Akustik oder LED-Licht ein unmittelbares Feedback zu Ihrer Teileauswahl.

Drahtlose Überwachung sensibler Produkte

Insbesondere für sensible Produkte, wie elektronische Komponenten und zur Überwachung von Warentransporten, wie dem Transport von Rohbauteilen per Zug, eignet sich die Anwendung einer Cloud-basierten Sensorlösung zur mobilen und drahtlosen Überwachung.

Dabei übermittelt ein in der jeweiligen Transporteinheit angebrachter Sensor per Browser, App oder Alert Daten zu Temperatur, Erschütterung oder Feuchtigkeit – und das rund um die Uhr. Die Sensorlösung lässt sich mit minimalem Aufwand einsetzen, zumal keine spezielle Infrastruktur nötig ist.

Weitere Artikel über Digitalisierung in der Logistik aus den Medien

Artikel in Materialfluss - Das Magazin für Intralogistik: "Gemeinsam in die Zukunft" - Jetzt lesen!

Artikel v. J. Raveling: „Bremen statt Berlin: Wie das BLG Digilab Start-up-Kultur in den Weltkonzern bringt“ - Hier lesen!

Sie möchten mehr erfahren?

Ansprechpartner Innovation und Digitalisierung, Industrie 4.0

Ansprechpartner Innovation und Digitalisierung, Industrie 4.0

Per E-Mail kontaktieren