In der schönsten Impfambulanz im Norden

Betriebliches Impfen geht weiter.

Ob Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung: An der Columbuskaje besteht für die Mitarbeitenden von vier Hafenbetrieben noch mindestens bis Ende Januar die Möglichkeit, sich vor dem SARS COV2-Virus zu schützen. Anschließend geht es in der arbeitsmedizinischen Ambulanz weiter.

Impfen mit Ambiente: In den schönen Räumlichkeiten des Columbus Cruise Center (CCCB) in Bremerhaven gibt es viel Platz und wenig Wartezeit.

Bis zu 120 Impfungen pro Tag können in der Impfambulanz durchgeführt werden. Und das Angebot wird gut angenommen: „Seit dem 3. Januar haben wir bereits 1.400 Mitarbeitende geimpft“, berichtet der Arzt und Geschäftsführer des arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Dienstes AMD Hanse, Dr. Peter Prinz von Coburg. Dennoch sei es kein Problem, in der Regel sogar taggleich einen Termin über die Hotline zu vereinbaren. Im Dezember wurde dafür viel Vorarbeit geleistet: „Wir hatten in den ersten Tagen 1.400 bis 1.500 Anrufer pro Tag. Weil das so gut kommuniziert wurde, war die Nachfrage hoch.“

 

Gut ist auch ohne bevorstehende Kreuzfahrt die Stimmung, denn alles läuft wie am Schnürchen: „Das ist hier sehr gut organisiert und es gibt so gut wie keine Wartezeit“, sagt Cynthia Kramer, Sachbearbeiterin Claim Management am BLG AutoTerminal Bremerhaven, die heute ihre Auffrischungsimpfung erhält. „Ohne dieses Angebot wäre es schwierig geworden, einen Termin zu bekommen, und ich wollte vor Weihnachten nicht stundenlang draußen anstehen.“ Die Impfambulanz kann sie nur wärmstens empfehlen: „Der Ausblick von hier ist einfach einzigartig!“

Zeit für Fragen: In der Impfambulanz nimmt sich Dr. Peter von Coburg bei Bedarf Zeit für ein Gespräch.

Bartholomäus Lozinski, Bus-Shuttle-Fahrer am BLG-Autoterminal, ist ebenfalls zufrieden: „Das war ein netter Empfang und ich freue mich, dass ich heute am erstmöglichen Termin genau nach fünf Monaten meine Booster-Impfung bekomme.“ Wie wichtig das ist, zeigte sich bei Lozinski kurz vor dem ersehnten Impftermin: Gerade noch rechtzeitig kam die Nachricht, dass der PCR-Test negativ ist. Noch etwas besser wird seine Laune, als ihm der Arzt bestätigt, dass er mithilfe des digitalen Impfzertifikats auch sofort seinen Impfstatus in der Corona Warn-App aktualisieren kann.

 

Noch bis Ende Januar bleibt die Impfambulanz an der Columbuskaje geöffnet. „Je nach Nachfrage aber auch noch länger“, sagt Prinz von Coburg. „Und auf jeden Fall sind Impfungen dann noch in der arbeitsmedizinischen Ambulanz möglich.“ Für den Arzt geht das Konzept voll auf: Die Abstimmung mit dem CCCB hat sehr gut geklappt und es ist für das Impfen in der Pandemie natürlich optimal, dass wir hier so viel Licht und Raum haben.“ Und wer einen Termin am späten Nachmittag hat, kommt vielleicht in den Genuss eines Sonnenuntergangs. Für Prinz von Coburg steht fest: „Das ist die schönste Impfambulanz im Norden.“

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch diese Artikel aus unserem Online-Magazin