Customer - Climate – Comfort: C3 Logistikimmobilie setzt neue Standards in puncto Ökologie und Ausstattung

C3 Bremen. Ein nachhaltiges Logistikzentrum

Nachhaltige Logistikimmobilien wie das C3 berücksichtigen neben operativen, auch ökologische und soziale Aspekte von Anfang an. Bereits bei der Konzeptionierung und dem Bau des C3 wurden Kundenwünsche, das Thema Nachhaltigkeit und Mitarbeitendenbedürfnisse auf ganzer Linie in den Mittelpunkt gesetzt. Die Immobilie setzt neue Standards in puncto Ökologie und Ausstattung und ist somit ein Leuchtturmprojekt hinsichtlich Nachhaltigkeit. Das spiegelt sich im Namen wieder.  "C3" ist die Abkürzung für die Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe Customer, Climate und Comfort.
 

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Vimeo Privacy Policy


Ein nachhaltiges Logistikimmobilien-Leuchtturmprojekt

Das C3 setzt neue Maßstäbe: Das Gebäude wird über die derzeit größte zusammenhängende Dach-Photovoltaikanlage in Deutschland verfügen. 

Künftig werden die Dienstleistungen, die bisher an mehreren Standorten erbracht werden, im C3 Bremen gebündelt.  Das spart nicht nur Kosten, sondern auch Transportkilometer. Und jeder nicht gefahrene Kilometer schont die Umwelt. 

Die Lage des neuen Logistikzentrum C3 Bremen am Güterverkehrszentrum (GVZ)  verfügt über eine direkte Anbindung an die Autobahn, den Schienenverkehr und über den Neustädter Hafen an die Binnen- und Seeschifffahrt. 

Die Immobilie verfügt über Grünbereiche mit Ruhezonen, viel Tageslicht durch zusätzliche Fenster im Dach, in der Fassade und in den Toren, ein Betriebsrestaurant mit Außenterrasse sowie eine Grünanlage mit heimischen Bäumen und Gehölzen.  


Ganzheitlicher Klimaschutz bei Bau und Betrieb der Logistikimmobilie

Planung und Bau des 82.500 Quadratmeter großen Logistikzentrums C3 Bremen liegt ein ganzheitliches Klimaschutz-Konzept zugrunde. Damit werden eine Zertifizierung in Platin bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und ein sogenanntes WELL GOLD-Zertifikat angestrebt.

 

Klimaschutz am und um das Gebäude

  • Betrieb einer 80.000 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage auf der gesamten Dachfläche zur Stromerzeugung
  • Energieeffiziente Gebäudehülle mit umfassender Wärmeisolierung durch zusätzliche Fassadendämmung
  • Ganzheitliches Energiekonzept für Heizung, Warmwasser, Lüftung, Beleuchtung und Klimatisierung
  • Regenwasserzisterne mit 60 Kubikmetern Fassungsvermögen zur Bewässerung des Außenbereichs
  • Intelligente Lichtsteuerung innen und außen
  • Grünanlage mit heimischen Obstbäumen und Gehölzen, essbaren Früchten (Blaubeeren, Apfel, etc.)
  • Wildblumenwiesen mit Insektenhotels und Imkerstandorte
  • Bepflanzung mit Sanddorn, Tamarisken, Dünenrosen sowie einer Streuobstwiese zum Erhalt der lokalen Artenvielfalt
  • E-Ladestationen für PKW und Fahrräder sowie für den Shuttleverkehr mit E-Lkw vorgerüstete Ladestationen

Klimaschutz, der den Mitarbeitenden zugutekommt

  • Außenbereich kreiert als Dünenlandschaft mit Teichanlage, Konferenzcontainer, Pausenbereichen sowie Eventbereichen, beispielsweise zum Grillen
  • Mooswände im Innenbereich zur Klimaverbesserung
  • Dachlichtbänder und Fassadenfenster für viel Tageslicht
  • Fußgängerbrücke mit Lärchenholz
  • Dachbegrünung Pförtnerhaus und Fahrradunterstand
  • Betriebsrestaurant im natürlichen Design (Holz, Glas, Pflanzen) und Loggia sowie Außenterrasse
  • Gesunde Essensangebote (frische Zubereitung)

„Das C3 Bremen ist zukunftsgewandtes Neubauvorhaben, mit dem Kundenwünsche, Nachhaltigkeit und die Mitarbeiterbedürfnisse in herausragender Weise zusammengebracht werden. Das C3 soll kein singuläres Projekt sein, sondern als Blaupause für künftige Standorte in unserem Netzwerk dienen.“  

 

Matthias Klawitter, Projektleiter C3 Bremen bei BLG LOGISTICS 

Mehr nachhaltige Prozesse in der Logistikimmobilie durch Digitalisierung und smarte Technik

Moderne Lagersysteme und Lagerverwaltungssoftware tragen dazu bei, Prozesse effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Beispielsweise sorgt die Put-to-Light Kommissionierung für eine niedrigere Fehlerquote. Der wegeoptimierte Kommissionierablauf und eine bedarfsgerechte Nachschubsteuerung tragen zu einer beleglosen, nachhaltigeren Kommissionierung bei.

Smarte Technik sorgt für nachhaltigere Prozesse in der Logistikimmobilie

  • Automatische Tackerei
  • Digitales Shopfloor
  • Automatische KLT (Kleinteile)-Schütte
  • WE- / WA-Visualisierung
  • FTS (Fahrerlose Transportsysteme)
  • Automatisiertes Messen & Wiegen
  • Moving Floor
  • Schmalgangregal
  • Förderstrecken (Norm- und Kleinteile (NuK))
  • Andon-Board

Erfahren Sie mehr über Nachhaltigkeit und grüne Logistik bei BLG LOGISTICS

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch diese Artikel aus unserem Online-Magazin

In der schönsten Impfambulanz im Norden

Ob Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung: An der Columbuskaje besteht für die Mitarbeitenden von vier Hafenbetrieben noch mindestens bis Ende Januar die Möglichkeit, sich vor dem SARS COV2-Virus zu schützen. Anschließend geht es in der arbeitsmedizinischen Ambulanz weiter.

Weiterlesen